Renato Guggiana am Bluegrass-Treff vom 24. April 2016

26 Apr

Der Bluegrass-Treff vom 24. April 2016 war wiederum ein grosser Erfolg. Zum Vortrag von Renato Guggiana über das Five String Banjo sind dreissig Personen im Cholerahaus in Lenzburg erschienen. Zehn von ihnen waren Banjospieler, welche zum Teil erstmals an einen Bluegrass-Treff gekommen sind. 

Renato Guggiana, Bluegrass-Treff vom 24. März 2016 1  Renato Guggiana, Bluegrass-Treff vom 24. März 2016 3

Im ersten Teil seines Vortrages erklärte Renato Guggiana, wie man ein Banjo optimal einstellt. Bekanntlich lässt sich am Banjo so einiges verstellen! Danach führte er die Teilnehmer durch die verschiedenen Stimmungen, von denen jede ihr eigenes Voicing hat.

Renato Guggiana, Bluegrass-Treff vom 24. März 2016 2

 Den Höhepunkt des Vortrages bildete die Vorführung verschiedener Übungs-Software, wie zum Beispiel den Chords Notes Player, Guitar Jam Tracks oder TablEdit, welche es ermöglichen, ein Stück von einer CD oder auch von einer Youtube-Datei zu importieren und später als virtuelle Band zu verwenden. Besonders beeindruckend war die Funktion eines dieser Programme, dass man einzelne Instrumente nach Belieben ein- oder ausblenden kann. Ausserdem lassen sich das Tempo und die Tonart bei den meisten Programmen stufenlos verstellen.

Renato Guggiana, Bluegrass-Treff vom 24. März 2016 4  Renato Guggiana, Bluegrass-Treff vom 24. März 2016 5

 Mit dem Tune „18 Up North“ von Jens Krüger, führte Renato anschliessend vor, wie das Zusammenspiel mit dem Chords Notes Player praktisch funktioniert.  Zum Abschluss zeigte er uns verschiedene Beispiele, wie man mit Hilfe dieser Programme einen eigenen Song kreieren kann.

Die interessanten und wertvollen Tipps und der sorgfältig vorbereitete Vortrag wurden von den Besuchern mit grossem Applaus verdankt.

Wie üblich wurde im zweiten Teil des Bluegrass-Treffs gejammt. Der Anlass hat den neuen Besuchern so gut gefallen, dass die SBMA an diesem Nachmittag neue Mitglieder gewonnen hat.                                                                                                                                                   Pierre Sulser

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.