Bluegrass Family Festival vom 15. August 2015

20 Aug

Die Veranstalter des 29. Bluegrass Family Festival am 15. August hatten kein Wetterglück. So mussten sie schon drei Tage vor dem Event mitteilen, dass man das Festival in die Mehrzweckhalle in Stetten verlegen muss. Ja, im Wald wäre es idyllischer gewesen, aber nicht bei 18° und bei Nieselregen. Dafür hat die Bluegrass Family die Halle gemütlich eingerichtet.

SONY DSC
Bluegrass Family

 

Nachdem es dann am Samstag tatsächlich regnete, war dieser Entscheid im Nachhinein sehr klug. Rund 300 Bluegrass-Fans aus der ganzen Schweiz, aber auch aus dem Ausland, zog es ans Bluegrass Family Festival.

Am ältesten Bluegrass-Festival der Schweiz traten «Sacred Sounds of Grass» aus Deutschland, «G-runs’n Roses» aus der Slowakei, «Ruben & Matt and the Truffle Valley Boys» aus Italien, sowie die Schweizer Bands «Tom’s Wildgrass» und «Bluegrass Family» auf.

«Ruben & Matt and the Truffle Valley Boys» mit ihrem „straight driving Bluegrass“ im Stile der 50er Jahre begeisterten bereits im Frühjahr am Spring Bluegrass Festival in Willisau die Zuschauer. «Sacred Sounds of Grass» sind bekannt für ihre meist dreistimmigen Gospel-Songs. Alle Mitglieder dieser Band sind hervorragende Musiker. «G-runs’n Roses» bestätigten die Tatsache, dass in der Slowakei der Standard der Bluegrass Bands sehr hoch ist. Gespannt war man auf «Tom’s Wildgrass», eine relativ junge Band im doppelten Sinne. Auch diese Band bestand vor dem anwesenden Fachpublikum. Die Stimmen der beiden Damen dieser Band harmonierten hervorragend. Last but not least lieferte die Hausband zwei solide Auftritte ab. Das Publikum durfte rund 9 Stunden Bluegrass Musik in guter Qualität erleben. Alle Bands erfüllten die hohen Erwartungen des Publikums.

Besucher am Stand der Swiss Bluegrass Music Association

 

Wie an jedem Festival in Stetten boten die freiwilligen Helfer ein schon legendäres Angebot von verschiedenen Grillspezialitäten mit grossem Salatbuffet sowie feinen Kuchen und Torten feil.

Die «Bluegrass Family» will im nächsten Jahr dieses Festival zum letzten Mal durchführen. „In den vergangenen Jahren ist es immer schwieriger geworden, Zuschauer für das Festival zu mobilisieren. Zudem hatten wir in letzter vielfach Pech mit dem Wetter. Das Angebot von Anlässen an Wochenenden sehr gross geworden. Da wir auch nicht jünger werden und als kleines Festival über wenige Sponsoren verfügen, haben wir uns entschieden, das Festival noch dieses und nächstes Jahr zum 30. Jubiläum zu veranstalten und dann aufzuhören», sagte Marlies Bonin, die OK-Präsidentin. Es bleibt zu hoffen, dass die Family nochmals auf diesen Entscheid zurückkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.